Nokia wagt eine Neuausrichtung angesichts fallender Marktanteile. Nun will der Handyhersteller eine strategische Partnerschaft mit Microsoft eingehen. Nokia will Windows Phone zu seiner wichtigsten Smartphone-Plattform machen. Aber auch Symbian bleibt der Konzern treu, zumindest für ein Jahr, um den Preis für das Windows Phone zu drücken. Auch MeeGo, das Linux-Experiment von Nokia, soll noch 2011 Geräte hervorbringen.

Nokia und Microsoft ist eine Union von schwächelnden Giganten, denn beide hatten Rückschläge im Smartphone Geschäft hinnehmen müssen. Die Konkurrenz sieht die Fusion eher skeptisch. Nokia erhofft sich davon jedoch positive Impulse und will gleichzeitig einen frischen Wind für das Windows Phone schaffen.

Obwohl die Top-Plattform Windows Phone heisst, fährt Nokia dreigleisig. So soll Symbian weiter als Franchise Plattform bestehen bleiben. Auch MeeGo bleibt weiter bestehen und soll zur Erforschung von Plattformen und Next-Generation-Geräten dienen.

Im April findet eine Neustrukturierung des Konzerns statt. Bei den Mobile Phones will man preiswerte Lösungen für Schwellenländer und Entwicklungsländer finden.